Letztes Feedback

Meta





 

Entrümpel dein Leben

Ich habe gerade ein sehr gutes Buch gelesen. "Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags"

Eigentlich sollte das Buch auf der Bestsellerliste stehen. Das Buch ist hochenergetisch und wirkt sich positiv auf das Leben aus.

Nachdem ich es gelesen hatte, konnte ich garnicht schnell genug mit dem Entrümpeln meiner Wohnung loslegen. Ich habe ziemlich viel weggeworfen, entmüllt und verschenkt. Und ich fühle mich sehr befreit und gut. Meine Wohnung ist seit langem das erste Mal nicht nur sauber sondern auch aufgeräumt. Inzwischen weiß ich wieder, was ich überhaupt alles besitze und wo sich dies befindet. Sachen, die ich in den letzten 2 Jahren nicht angefasst oder benutzt habe, habe ich rigoros losgelassen. Bei allem habe ich mich gefragt: "Will ich das haben oder brauche ich es wirklich?" Es ist unglaublich, wie oft ich nein gesagt habe. 

Es hatte auch einen sehr guten Nebeneffekt. Ich habe nämlich auch meine Papiere geordnet und werde endlich überflüssige Verträge kündigen. Es ist sozusagen ein Beschleuniger, um endlich alle losen Enden in meinem Leben aufzunehmen und sich um diese zu kümmern.

Einen finanziellen Effekt hatte es auch. Mal abgesehen, von dem Bargeld und den Gutscheinen, die ich gefunden habe, habe ich endlich meine Steuerunterlagen zusammen und werde wohl auch noch eine Steuerrückzahlung bekommen. So vor Weihnachten ist das immer gut.

Daher mein Appel an dich - Versuche es ruhig auch einmal! Es wird dich überraschen, wie befriedigend es sein kann.

In diesem Sinne noch einen schönen Abend

Euer Koji

Alles im Fluss

Kennt ihr das auch, wenn alles im Fluss ist, sich das Leben einordnet wie in einem Zahnradgehäuse?

Mir geht es gerade so. Ich habe in den letzten 2 Monaten einige Entscheidungen getroffen und auch danach gehandelt und jetzt fügt sich alles zusammen. Auf einmal fühlt es sich an, dass mein Leben und meine Entwicklung mit einem Raketenantrieb versehen wurde. Und das nur, weil ich endlich aufgehört habe gegen die Wellen zu kämpfen. 

Ein Beispiel:

Ich habe es endlich aufgegeben, nach einer beruflichen Karriere zu streben, die mir von der Gesellschaft suggeriert wird. Ich liebe meinen Job und bin sehr gut darin. Also habe ich angefangen, ich nach gleichrangigen Stellen umzuschauen. Und nun wird nächstes Jahr eine Stelle als Gruppenleiter in meiner Abteilung frei und meine Chefin hat signalisiert, dass sie mich favourisiert. Wow. 

Dann zeichne ich aus Leidenschaft gerne, habe aber die letzten Jahre dies sehr vernachlässigt und auch keine richtige Ausbildung in diesem Bereich. Ich habe mich daher entschlossen mich bei einer Zeichenschule zu bewerben und was soll ich sagen, heute habe ich erfahren, dass ich aufgenommen wurde, der Kurs aber nicht im Januar, sondern erst im April beginnt. 

Das ist aber für mich inzwischen von Vorteil, da ich mich kurzfristig entschieden habe, umzuziehen, und zwar im ersten Quartal 2012. Ich habe auch jemanden sofort gefunden, der darauf spezialisiert ist, mir meine Traumwohnung auf dem Wohnungsmarkt zu suchen und meine Bank hat mir schon jetzt signalisiert, dass eine Finanzierung kein Problem darstellen wird. 

Und es fühlt sich alles so richtig an. 

Ich glaube der Schlüssel dazu ist, dass ich Entscheidungen getroffen habe, die nicht dazu da waren, andere zu beeindrucken oder anderen zu gefallen. Es ging darum, mir etwas gutes zu tun und ehrlich mit mir selbst zu sein. Der zweite Schritt war dann, diese Entscheidungen auch umzusetzen. Viele vergessen das gerne. Sie wissen zwar, was sie wollen, haben aber zu viel Angst, den ersten Schritt zu gehen. Das müssen sie aber garnicht. Es ist nämlich ziemlich befreiend und das Universum entlohnt einen mehr als man glaubt.

Die letzten zwei Monate waren jedenfalls für mich unglaublich und ich kann es garnicht erwarten zu sehen, was die Zukunft bereit hält.

In diesem Sinne eine gute Nacht

Euer Koji

Geduld ist nicht unendlich

Eine meiner besten Freunde ist seit ca. 1 1/2 Jahren krank. Sie steckt in einer ziemlich tiefen Depression. Ich habe ihr immer geholfen und zugehört so gut ich konnte, aber in den letzten 2 Wochen hat sich in mir ein Widerstand aufgebaut. Ich habe lange darüber nachgedacht und auch mit meiner Familie darüber gesprochen. Der Satz, der immer fiel war: "Ich bin müde."

Ein kleiner Satz, der aber viel aussagte. Ich bin müde, ihr zuzuhören, ihr meine Energie zu geben, ihr mit Rat und Tat zur Seite zu stehen wann sie es will und braucht. Ich bin müde, meine eigenen Pläne umzustellen und alles stehen und liegen zu lassen, nur weil sie mich unter Tränen anruft und eine Situation nicht mehr zu ertragen glaubt. Ich bin es müde mir dann noch von ihr anhören zu müssen, dass keiner sie versteht und alle sie anstrengend finden.

Ich habe einfach keine Geduld mehr mit ihr. In den letzten 1 1/2 Jahren hat sie genauso viele Rückschläge wie Fortschritte gemacht, wenn nicht noch mehr Rückschläge. Und ich fühle mich, als wenn ich meine eigenen Grenzen erreicht habe.

Nur was bedeutete das für mich? Um dem auf den Grund zu gehen, habe ich ein wenig Meditiert und folgende Antwort bekommen:

Liebe ist unendlich, Geduld nicht!

Ein ziemlich einfacher Satz mit viel Bedeutung. Für mich bedeutet er, dass ich mit meiner Freundin befreundet bin, sie mag, auch wenn ich mich nicht mehr auf ihre Kapriolen einlasse. Ich habe meine Grenze der Belastbarkeit aufgrund ihrer Krankheit erreicht. Jetzt geht es darum, mich zu schützen. Denn wenn ich ihr jetzt weiter meine Energie gebe, ihr zuhöre und bei Fuße stehe sobald sie ruft, würde ich mich selbst aufgeben und schlimmer noch, mit in den Strudel ihrer Krankheit gerissen. Das kann ich nicht zulassen. 

Deshalb mein Tip dieses Mal: Helft wo ihr könnt und gerne gebt, aber achtet auf eure Grenzen. Verschiebt sie nicht voreilig. Sie sind dazu da, um euch zu schützen. Ihr sagt manchmal trotzdem ja zur Liebe wenn ihr nein zu einem Freund sagt. 

In diesem Sinne gute Nacht! ^__^

Eurer Koji

Worte können sehr verletzen

"Die Feder ist mächtiger als das Schwert." Das Sprichwort stammt aus England und will sagen, dass Wörter stärker sind als wenn jemand handgreiflich wird.

Schade nur, dass wir das im Alltag oft vergessen. Wie oft beleidigen und verletzen wir Menschen mit unseren Worten? Schnell und gedankenlos sprudeln die Worte aus unserem Mund wenn wir selbst verletzt oder wütend sind.

Meist tut es uns kurze Zeit später schon wieder leid, aber der Schaden ist dann bereits angerichtet. Ich habe letztens den Freund einer Freunding gefragt, ob er seine Freundin jemals schlagen würde. Dies hat er sofort aufs heftigste verneint. Er würde keine körperliche Gewalt einer Frau - schon garnicht seiner Freundin - antun. Ich frage mich nur, weiß er nicht, dass er seine Freundin jedes Mal, wenn er sie im Streit beschimpft und beleidigt, mental schlägt? Und diese psychischen Verletzungen wiegen wie in dem Sprichwort viel schwerer, sind mächtiger als jede körperliche Verletzung.

Das ist jetzt kein Aufruf, handgreiflich zu werden, aber denkt einfach noch einmal nach, bevor ich etwas unbedachtes sagt. Einmal gesagt, ist es schwer, dies wieder zurückzunehmen. Und fragt euch selbst einmal, wie ihr euch das letzte Mal gefüllt habt, als jemand euch mit seinen Worten tief verletzt hat.

In diesem Sinne gute Nacht ^__^

Euer Koji

Mut man selbst zu sein

Ich bewundere Menschen, die sich nicht verbiegen und frei ihre Meinung äußern. Mein Freund z. B. ist einer dieser Menschen.

Als er für eine Zigarettenpause bei einer Firmenfeier rausging stand dort bereits sein Chef und ein paar Speichellecker. Plötzlich fährt ein wirklich schnittiger Mercedes vor. "Das ist schon ein schönes Auto." meint sein Chef in die Runde. "Ja, das ist schon was schickes," läßt mein Freund daraufhin vernehmen, "nicht so häßlich wie die E-Klasse. Die ist schrecklich." Sein Chef dreht sich zu ihm hin, "Sie wissen schon, dass ich eine E-Klasse fahre?" Darauf mein Freund ganz trocken: "Ja, aber der Wagen ist eben häßlich." 

Solche Begebenheiten bestärken mich immer, auch bei mir selber mehr meine Meinung offen mitzuteilen. Aber Vorsicht, dabei sollte nie die Grenze zur Beleidigung überschritten werden. 

In diesem Sinne, gute Nacht ^____^

Euer Koji

Holz im Sand

Die Idee für diesen Blog hatte ich, nachdem mir diese Frage gestellt wurde. Vielleicht ist sie auch für dich hilfreich:

 

Meine Freundin ist seit ca. 1 1/2 Jahren sehr krank und obwohl sie ständig Bioenergie und Reiki bekommt und zusätzlich mit einer Kinesiologin arbeitet, wird es nur sehr langsam besser. Als ich ihr nach einer Woche Pause heute wieder Reiki gab, stellte sie fest, dass sie wieder einmal unheimlich viel Energie aufnahm. Sie fragte mich dann nun, warum sie dauernd das Gefühl hatte, die ganze Arbeit an ihr würde immer nur kurzfristig helfen.

Ich antwortete darauf folgendes:

"Stell dir vor, du bist ein Holzpflock im Sand am Strand. Dauernd kommen Wellen in Form von Ängsten, Blockaden und Schmerzen, die den Sand, deine Basis, abtragen. Deine Kinesiologin, Biosens, ich und alle anderen energetisch arbeitenden Leute schaufeln quasi dauernd neuen Sand an deinen Holzpflock damit dieser nicht umkippt. Aber mit jeder neuen Welle wird der neue Sand wieder abgetragen. Um den Sand, den wir alle zuschaufeln, und deinen Holzpflock vor den Wellen zu stabilisieren, können wir dir nicht helfen. Das musst du alleine bewältigen - und zwar in dem du weitere Holzpflöcke in den Sand stellst. Pflöcke wie Vertrauen, Schutz, auch Abgrenzung und natürlich Liebe. Erst wenn du eine ganze Reihe von Pflöcken nebeneinander stellst, werden die Wellen dir nicht mehr den Sand abtragen können und dann wirst du auch länger etwas von der Energie, die wir dir geben, haben."

In diesem Sinne, gute Nacht ^___^

Euer Koji